www.schrutzki.net(t)
 
Ratebild  

 
 
NASA HQ erhaelt Nachricht von hoeherer Stelle

Welcome to the NASA-Headquarter - Teil 1

Vorbeben 1

Wer einen elektronischen Informationsdienst betreibt ist vor Überraschungen nicht sicher. Die ausgefallensten Wünsche werden an einen herangetragen, und das nicht nur über die Datenleitung.

"Du hast doch einen Datex-Hauptanschluß " Ein etwas atemloser Anrufer war am Telefon. "Wir hängen mit unserem Modem fest. Das Ding legt nicht mehr auf. Du mußt uns jetzt aus der Leitung werfen. "Ob es denn nicht ausreiche, einfach die Stromversorgung zu unterbrechen, damit das Modem auflegt , fragte ich. "Quatsch. Ich sitze hier zu Hause und arbeite mit meinem Akustikkoppler. Damit hab ich einen Firmenrechner angewählt, und das Modem dort hängt jetzt. Wenn die morgen zur Arbeit kommen und das Modem hängt immer noch, dann fliegt die ganze Sache auf. Also wähl dich rein und wirf uns raus." "Aber das geht doch nicht, wenn das Modem hängt", wagte ich zu widersprechen. "Natürlich geht das. Die Kiste ist doch am Netz. Machst du nun oder machst du nicht?" Ich machte. Die erste Station der Reise war eine Universität irgendwo im Süden der Republik (NUA 45 622IXXYYY). Die Netzwerkadresse wußte mein Anrufer offenbar auswendig. "Verbindung hergestellt...", kommentierte die computergesteuerte Vermittlungsstelle der Post und übergab an den angerufenen Rechner. Der Rechner fragte gleichmütig nach dem Benutzernamen.

"Tja, mal sehen. Welchen nehmen wir denn da.... " Mein Telefonpartner überlegte kurz. "Gib mal ein: ALLAH. Paßwort ist MOHAMMED." Der ferne Computer ließ seine Zugbrücke herab. "Jetzt mußt du dich wieder nach Hamburg schalten lassen. Dazu gibst du ein: SET HOST 42. " Der Universitätsrechner gab unmißverständlich zu verstehen, daß ALLAH diesen Befehl nicht benutzen dürfe. Mein Datenreiseführer seufzte, es schien ihn aber nicht weiter zu stören "Gut. Dann müssen wir der Kiste sagen daß wir das doch dürfen Frag mal, was ALLAH alles machen darf. Der Befehl heißt SHOW PROCESS/PRIVILEGES Da müßte dann irgendwas von SETPRV stehen. Wenn nicht, wird's umständlich." Wir hatten Glück.

Mein Reiseführer erläuterte, daß SETPRV das Recht bedeute, sämtliche Zugriffsprivilegien zu verändern. Was wir dann auch taten. Der Befehl SET PROCESS/PRIVILEGES=ALL verschaffte uns sämtliche Zutrittsrechte zu dem Rechner im fernen Süden. Der vorher verbotene Befehl, sich zu einem anderen Rechner durchschalten zu lassen, machte jetzt keine Probleme mehr. Im übrigen ging plötzlich alles so schnell und reibungslos, daß ich kaum noch in der Lage war, mehr zu tun, als blindlings den Anweisungen meines Computer-Cicerone zu folgen. Auf unsere Anforderung hin erhielten wir eine Liste der aktuellen Prozesse und konnten uns denjenigen heraussuchen, der für das hängengebliebene Modem verantwortlich war. Mit dem martialisch klingenden Befehl KILL wurde dieser Prozeß abgebrochen, und das Modem war wieder frei. Mein Anrufer hatte es jetzt eilig, das Gespräch zu beenden, um selbst wieder auf Datenreise zu gehen. Und weg war er.

Weiter     12345678

 
 


 
  HÖRTIPP


 
 
LESETIPP


 
Suchen
0:00:00    1301090301    /texte/eigene/chaosbuch/nasa1.php3    25173 Abrufe seit 16.12.2002    © 1956 - 2017 R. Schrutzki. Alle Rechte vorbehalten. Hosted by www.irz42.net